Weltempfänger

Gutes Equipment für den perfekten Weltempfang, nicht nur für Ägypten Reisende

Sony - Grundig - Panasonic - Sangean - DEGEN - MTFT-Antenne





Sony Grundig Sangean Panasonic Icom Langdrahtantenne

Eine Informationsseite über Weltempfänger. Hier werde ich Euch Informationen über Geräte und Technik zur Verfügung stellen, die eine Kaufentscheidung für den "Weltempfänger seiner Wahl" erleichtern werden. Viel Spaß beim Lesen.

Weltempfänger


eine kleine Auswahl

Sony






Grundig




DEGEN


Panasonic


Roadstar


Clatronic


Sangean


Langdrahtantenne





Bookmark and Share


Für den Reisenden, - gleich ob als Urlauber in Ägypten, am Nordpol oder per Yacht oder Luxusliner auf den Meeren der Welt unterwegs - der auf Nachrichten rund um die Welt Wert legt und diese auch empfangen möchte ist ein Weltempfänger eine gute Wahl. Für Weltempfänger gibt es einige Hersteller ( die Anzahl der Hersteller hat sich in den letzten Jahren deutlich minimiert ) die ein brauchbares Angebot an Reise- Weltempfängern präsentieren. Ob mit DRM Empfangsmöglichkeiten oder über den regulären Weg des analogen Empfangs, hier findet jeder sein Gerät. Hiermit sei auf die Seite der deutschen Welle verwiesen, dieses Programm ist weltweit empfangbar. Der Link zur deutschen Welle ist hier.
Auf der Seite der deutschen Welle werdet ihr fündig über Programm, Sendefrequenzen und die verschiedenen Sprachen in der die deutsche Welle ausstrahlt.

Eine sehr gute Auswahl an Weltempfängern findet ihr hier bei Amazon, hier im Reise Shop sind die zur Zeit gängisten Typen aufgeführt. Der Link: Weltempfänger bei Amazon


Der Empfang auf Kurzwelle steht und fällt natürlich mit der Antenne. Schon in frühesten Tagen der Rundfunktechnik galt das Sprichwort: "der beste HF Verstärker ist eine gute Antenne". Das eine Teleskopantenne in Afrika bspw. doch ein wenig dürftig ist, oder auf weiter See, das sollte auch ohne Hochfrequenzkenntnisse einleuchtend sein. Eine Antenne muß für solche Einsatzzwecke die Grundbedingung des guten Empfangs erfüllen, desweiteren kann sie auch eventuelle athmosphärische Störungen, die sich in Prasseln oder anderen negativen Erscheinungen äußern, eliminieren. Ein langer Draht ist schon einmal ein Anfang, aber ein wirklich dürftiger. Gute Anpassungen mit Störungselimination sind in der Wüste und auf See immer sehr begehrt, kann doch ein Rundfunksender bei starken athmosphärischen Störungen im Prasseln untergehen. Daher prüft auf jeden Fall, ob der Weltempfänger einen Anschluß für eine externe Antenne besitzt. Einfach die Teleskopantenne durch anknüpfen von zusätzlichem Draht zu verlängern bringt oft nur zusätzliche Störungen statt gewollter Empfangsverbesserung.Tatsächlich sehr gute Langdrahtantennen, jetzt auch Rahmenatennen für den Lang- Mittel- und Kurzwellenempfang mit dem Weltempfänger findet ihr hier: Berlinfunk. Habt ihr Fragen zur Antennentechnik werden diese vom Betreiber der Webseite auch beantwortet.

Möchte man sichergehen, daß der Weltempfänger auch wirklich nur das empfängt was man möchte, bzw. das Signal auf der gewünschten Wellenlänge verarbeitet, ist eine kleine technische Rafinesse in der Elektronik des Empfängers vonnöten. Hier spricht man von "mitlaufender Vorselektion", das heißt bereits in der Eingangsstufe des Empfängers wird der Frequenzbereich ausgewählt, der später durch den Tuner empfangen wird. Das bedeutet hohe Störsicherheit gerade in Gebieten mit hohem Anteil an Lang-, Mittel-, und Kurzwellensendern. Ein starkes Signal eines Mittelwellensenders kann unter Umständen das Signal eines zu empfangenen Kurzwellensenders so zerstören das dieser nicht mehr hörbar ist. Hier hat SONY Pionierarbeit geleistet und ist nicht umsonst einer der führenden Hersteller solcher hochraffinierten Geräte. Eine ältere Grundig Generation, die leider durch den Zerfall von Grundig nicht mehr am Markt erhältlich ist, ( alte Yachtboy-Serie ) war ebenfalls eine feine Kaufentscheidung gewesen. Der Sony ICF-SW 7600 GR Weltempfänger verfügt sogar über SSB ( single side band reception ), d.h. Einseitenband Empfang auf Kurzwelle. Ein nettes Feature, heutzutage aber fast ausschließlich dem Amateurfunk und hochseltenen Broadcast DX Stationen vorbehalten.

Literaturempfehlung für den Empfang mit Weltempfänger

       

Checkliste für die Reise mit dem Weltempfänger

Wenn einer eine eine Reise tut... und dann noch den Weltempfänger dabei hat. Sitzt man am Meer freut man sich über das Rauschen der Brandung, kommt ein Schiff vorbei hört sich der bollernde Diesel recht imposant an, spätestens wenn der Kapitän der Marina mittels Betätigung des Horns bekannt gibt, er möchte einlaufen ist jeglicher Ton des Weltempfängers übertönt. Daher eine kleine Checkliste, was man auf Reisen dabei haben sollte. Gerade in Ländern wie Ägypten ist die Versorgung mit Batterien oder Akkus noch nicht selbstverständlich.


Zielgruppe für Käufer von von Weltempfänger Geräten:

Die Zielgruppe rekrutiert sich aus Reisenden, Journalisten, Hilfswerken mit Einsatzgebieten in Entwicklungsländern, Rentnern und anderen Personen die außerhalb Deutschlands "überwintern" um dem Winter zu entkommen und sehr stark Auswanderern deren neue Heimat außerhalb Deutschlands liegt. Sinn macht der Betrieb eines Weltempfängers wenn Internetradio in den Gebieten in denen man sich aufhält nicht möglich ist, oder Bandbreitenbeschneidungen bzw. nicht vorhandene Flatratmöglichkeiten für Internet das Internetradio unmöglich machen. Auch BC-DXer, SWL´s und Funkamateure gehören zum Klientel der Weltempfängerbetreiber. ( BC-DX = Broadcast - Rundfunk - DX=Fernempfang ) ( SWL = Short Wave Listener - Kurzwellenhörer )

Kurzwellen Bänder

für BC-DX Empfang

Meterband Frequenzbereich Eigenheit
120 m 2.300–2.495 kHz Tropenband
90 m 3.200–3.400 kHz Tropenband
75 m 3.900–4.000 kHz nicht in Amerika
60 m 4.750–5.060 kHz Tropenband
49 m 5.900–6.200 kHz weltweit
41 m 7.100–7.300 kHz nicht in Amerika
41 m 7.300–7.350 kHz weltweit
31 m 9.400–9.900 kHz weltweit
25 m 11.600–12.100 kHz weltweit
22 m 13.570–13.870 kHz weltweit
19 m 15.100–15.800 kHz weltweit
16 m 17.480–17.900 kHz weltweit
15 m 18.900–19.020 kHz weltweit
13 m 21.450–21.850 kHz weltweit
11 m 25.600–26.100 kHz weltweit

Wellen Ausbreitung in der Kurzwelle

Die Radiowellen, die uns interessieren müssen ihren Weg zum Empfänger finden. Dabei gibt es 2 Wege. Der (erste) direkte Weg von der Sendeantenne zu unserem Weltempfänger, das nennen wir "Bodenwelle". Wie der Name sagt breitet sich diese Welle entlang des Erdbodens aus. Aufgrund der Krümmung der Erde ist dieser Effekt aber natürlich irgendwann einmal zu Ende. Bei Berlinfunk kann der interessierte Leser die Reichweite der Bodenwelle ( je nach Höhe der Sende/Empfangsantenne ) berechnen. Bemerkung: ebenso wie Licht durch starke Masse gebeugt werden kann, geschieht das auch mit Funkwellen. Zusätzlich zur Erdkrümmung kommt die Beugung zur Masse ( also zur Erdmitte ) hinzu, was die Reichweite der Bodenwelle ( wenn auch nur hochgradig gering ) weiter verkürzt. In der Kurzwelle gehen wir i.d.R. von 70-100km Reichweite aus.

Wie aber gelangen die Funkwellen nach Afrika?

Das geschieht über Reflektionen in der IONOSPHÄRE. Die Ionosphäre hat ( je nach Sonnenaktivität ) die Eigenschaft reflektierend für Funkwellen zu wirken. Diese Ausbreitung nennen wir dann "Raumwelle". Der größte Teil unseres Empfangs mit dem Weltempfänger findet also über die Raumwelle statt. Die so empfangenen Wellen haben also einen sehr weiten Weg hinter sich und sind dementsprechend natürlich bereits ordentlich gedämpft, wenn sie bei uns ankommen. Hier hilft nur eine gute Antenne um auch dieses sehr schwache Signal zu empfangen. Mitgelieferte Antennen zu den Empfängern sind in unseren Breiten brauchbar, aber nicht wirklich, wenn wir uns sehr weit weg vom eigentlichen Ort der Aussendung befinden. Eine Antenne steht immer in Relation zur Wellenlänge, in der Kurzwelle hat das beliebte 49mtr Rundfunkband, wie der Name sagt eine Wellenlänge von 49mtr. Ein Halbwellendipol für diese Frequenz ist damit 24,5mtr lang ! Hier habe ich euch jetzt vielleicht eine Vorstellung verschafft, welcher Aufwand zum guten Empfang betrieben werden muß und was kleine Antennen wirklich nur schaffen können...



Startseite Ägypten Tauchen | Photovoltaik | FSnD Webkatalog | Kunstoff Musterbau